Anmeldung

tiergesundheitsdienst bayern e.V.

Kompe­tenz und Erfah­rung in Tier­gesund­heit und Lebens­mittel­sicher­heit

‹‹ zurück zur Artikelübersicht

Rückstandsbelastungen in bayerischem Blütenpollen

Datum: 03.03.2020   Autor: A. Schierling

Blütenpollen wird dem Verbraucher als gesundes Nahrungsergänzungsmittel, zum Teil sogar als Heilmittel mit vielfachem Nutzen angeboten. Wenn auch von Bienen gesammelter Pollen die Ernährung eventuell sinnvoll ergänzen kann, existieren bislang kaum Nachweise einer gesundheitsfördernden Wirkung. Jegliche positiven Effekte müssen aber Blütenpollen abgesprochen werden, der Wirkstoff-Rückstände in potentiell gesundheitsschädlichen Mengen enthält.
Um mögliche Risiken durch Kontaminanten in bayerischem Blütenpollen ermitteln zu können, wurden Pollenproben in Zusammenarbeit mit dem IBI Veitshöchheim analytisch zu Pflanzenschutzmitteln, Varroaziden und weiteren Wirkstoffen aus dem Umfeld der Imkerei sowie Pyrrolizidinalkaloiden untersucht. Die Ergebnisse der Analysen stehen in Form eines Projektberichts als Download zur Verfügung.
Weiterhin wird ein Foliensatz zum Thema im pdf-Format bereitgestellt. Dieser darf gerne zur Information von Imkerinnen und Imkern auf Vereins- oder Schulungsveranstaltungen etc. eingesetzt werden.

Projektbericht: Rückstandsbelastungen in bayerischem Blütenpollen

Foliensatz: Kontaminanten in Blütenpollen

Vom Bienengesundheitsdienst zur Verfügung gestellte Foliensätze und Schulungsunterlagen dürfen ausschließlich für nicht kommerzielle Zwecke eingesetzt werden. Bei einer auszugsweisen Verwendung ist die Quelle der Daten anzugeben. Änderungen an den Unterlagen dürfen nur nach vorheriger Rücksprache mit dem Bienengesundheitsdienst vorgenommen werden.