Anmeldung

tiergesundheitsdienst bayern e.V.

Kompe­tenz und Erfah­rung in Tier­gesund­heit und Lebens­mittel­sicher­heit

‹‹ zurück zur Artikelübersicht

Antibiotikaresistenzen bei Umweltstreptokokken aus Viertelgemelksproben

Datum: 05.03.2021   Autor: Sorge et al.

Auf bayerischen Milchviehbetrieben ist Streptococcus uberis der am häufigsten nachgewiesene Erreger bei klinischen Mastitiden. Er gehört zur Gruppe der äskulin-positiven Streptokokken, der zudem Enterokokken (Ec. faecalis und Ec. faecium) sowie Lactokoken (L. lactis und L. garvieae) angehören. Die diagnostische Differenzierung der Erreger ist jedoch sehr wichtig, da sich in vitro das Resistenzverhalten der Erreger unterscheidet. Insbesondere die S. uberis Isolate zeigten aber nur selten (in vitro) Resistenzen gegen getestete Antibiotika, während Enterokokken naturgemäß ("intrinsische Resistenz") die meisten Resistenzen gegen Antibiotika zeigten. Zwischen 2015 und 2019 blieb der Anteil resistenter Isolate nahezu unverändert und alle Isolate zeigten eher eine Tendenz zu weniger Resistenzen. Eine detaillierte Darstellung der Ergebnisse kann im Journal of Dairy Science nachgelesen werden.