Anmeldung

tiergesundheitsdienst bayern e.V.

Kompe­tenz und Erfah­rung in Tier­gesund­heit und Lebens­mittel­sicher­heit

‹‹ zurück zur Artikelübersicht

Fütterung & Stoffwechsel

Datum: 2020   Autor: Rindergesundheitsdienst

Beiträge über Fütterung und Stoffwechselerkrankungen bei Milchrindern.


Bei Schweinen ist die Mykotoxin-Belastung des Futters schon länger ein ernstes Thema mit teils katastrophalen Folgen. Rinder galten bislang als weniger gefährdet. Diese inschätzung muss nun revidiert werden. Nähere Informationen finden Sie in diesem Artikel im BLW 34/2020.

Mykotoxine.pdf 

Das Allgäuer Bauernblatt startete eine neue Serie zur Aus- und Weiterbildung. Der vierte Beitrag in 16/2020 beschäftigt sich mit der Ketose. Der dritte Beitrag in 6/2020 beschäftigt sich mit dem Milchfieber.

Die Tränke unter der Lupe. Bei häufigen Krankheitsfällen im Kuhstall wird meist in viele Richtungen ermittelt und untersucht. Was dabei aber gerne übersehen wird, ist das wichtigste Futtermittel von allen – das Wasser. Hier lohnt sich Hinschauen besonders. Auf was dabei zu achten ist erfahren Sie im Artikel aus dem BLW 21/2019.

Die Fahrt auf dem Eisberg. 2019. Milchfieber ist eine heimtückische Krankheit bei Kühen direkt nach dem Kalben. Denn nur die wenigsten Fälle zeigen klinische Symptome. Doch wie kann man Warnsignale schon früh erkennen und dem Festliegen der Tiere vorbeugen? Antworten finden Sie im BLW 9/2019.

Botulismus. 2018 Das durch das Bakterium Clostridium botulinum gebildete Gift (Botulinumtoxin) ist eines der stärksten natürlich vorkommende Gifte weltweit.Ein Ausbruch von Botulismus im Stall kann die Existenz des Betriebes bedrohen. Autor: Dr. I. Lorenz Quelle: BLW 28/2018

Versorgung mit Spurenelementen oft fehlerhaft. 2018 Das alte Sprichwort "Wer auch immer der Vater einer Krankheit ist - die Mutter ist die Ernährung" ist besonders von Beduetung bei der Versorgung von Rindern mit ganzjähriger Stallhaltung. Oft wird unterschätzt, wie wichtig eine ausgewogene Versorgung mit Mengen- und Spurenelementen ist. Autoren: Dr. Wenigerkind, Dr. Sorge Quelle: Milchpraxis 1/2018

Gefahr für die Milchkuh. 2017. Eine subklinische Ketose hat erhebliche Auswirkungen auf die Leistung und Gesundheit der Kuh. 40 Prozent der Tiere in einem Bestand und mehr können davon betroffen sein. Es lohnt sich also früh auf Alarmsignale zu achten.Autor: Dr. A. Randt Quelle: Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt 1/2017

Myoktoxine in Futtermitteln. 2016. Im Mykotoxinlabor des Tiergesundheitsdienstes Bayern sind in den letzten zwei Monaten (Juli und August 2016)deutlich mehr untersuchte Proben mit Desoxynivalenol (DON; >0,1mg/kg) und Zearalenon (ZON) belastet. Außerdem wurden auffallend erhöhte Mykotoxingehalte (>1mg/kg DON; >0,05mg/kg ZON) in Weizen- und Gersten-Proben gefunden.


Mykotoxine in der Maisernte 2014 - Gefahr für die Tiergesundheit. 2015. Die 2014 Maisernte ist in vielen Teilen Bayerns sehr stark mit den Mykotoxinen Desoxynivalenol (DON) und Zearalenon (ZON) belastet. Durch die ungünstigen Witterungsbedingungen vor und während der Ernte 2014 ist der Befall mit Feldpilzen stark erhöht. Dies führt zur stark vermehrten Bildung von Mykotoxinen in Maisfutterarten wie Corn-Crob-Mix (CCM), Körnermais und auch Maiskornsilagen. Autor: A. Steinhoff-Ooster