Anmeldung

tiergesundheitsdienst bayern e.V.

Kompe­tenz und Erfah­rung in Tier­gesund­heit und Lebens­mittel­sicher­heit

‹‹ zurück zur Artikelübersicht

Wachsmanagement bei Einsatz von Thymol zur Varroa-Bekämpfung

Datum: 25.03.2020   Autor: A. Schierling

Vor allem beim Einsatz fettlöslicher Wirkstoffe zur Varroa-Bekämpfung kommt es häufig zur Rückstandsbildung und im ungünstigsten Fall zu Wirkstoff-Übergängen in den Honig. Sind die Wirkstoffe einmal in das Wachs gelangt, lassen sie sich mit wirtschaftlichen Mitteln kaum mehr entfernen. Eine Ausnahme stellt hierbei das Varroazid Thymol dar.
Thymol ist ein wirksames und Bienen-schondes Varroazid, das allerdings auch schnell zu Rückstandsproblemen führen kann. Um eine Verunreinigung des Honigs über Thymol-belastete Mittelwände zu Vermeiden, ist durchdachtes Wachs- und Wabenmanagement erforderlich.
Informationen zu Wachsmanagement und Rückstandsvermeidung nach Thymol-Einsatz sind im folgenden Merkblatt zusammengefasst: Wachsmanagement bei Einsatz von Thymol

Weitere Informationen zu Rückständen in Bienenwachs und weiteren Bienenprodukten sind im Themenkomplex Rückstände: Belastungen von Bienenvölkern und –produkten zusammengefasst.