Anmeldung

tiergesundheitsdienst bayern e.V.

Kompe­tenz und Erfah­rung in Tier­gesund­heit und Lebens­mittel­sicher­heit

‹‹ zurück zur Artikelübersicht

Monitoring-Programm zur Amerikanischen Faulbrut (AFB-Screening)

Bienenvölker stehen über Verflug und Räuberei in ständigem Austausch untereinander. Werden Bienenstände in Abständen von 5-10 km beprobt, so kann mittels weniger Proben die Verbreitung von Sporen des Erregers der Amerikanischen Faulbrut (Paenibacillus larvae) in einer ganzen Region abgeschätzt werden. Dieses Verfahren bietet sich z.B. für die Überwachung eines Verbandsgebiets von Imker-Kreisverbänden an.
Sollten Sie im Zuge eines Monitorings eine größere Anzahl an Proben einsenden wollen, informieren Sie uns bitte bereits im Vorfeld über Ihr Vorhaben. Das Vorgehen bei einem Flächenmonitoring zur Vorbeugung der Amerikanischen Faulbrut ist im Merkblatt Faulbrutscreening beschrieben.

                                     Merkblatt: Faulbrutscreening

                                     Informationen zur Pobennahme finden Sie in der Liste unserer Merkblätter.

Futterkranzanalyse positiv - was nun?

Sollten in Ihren Völkern Sporen von Paenibacillus larvae nachweisbar sein, besteht auf jeden Fall Handlungsbedarf. Je nach Anzahl der Sporen im Futter und Zustand der Völker kann die Seuchenbekäpfung jedoch durchaus völkererhaltend durchgeführt werden (Kunstschwarmverfahren etc.). Im folgenden Beitrag können Sie sich über den Umgang mit sporenbelasteten Völkern informieren.

Umgang mit durch Sporen von Paenibacillus larvae belasteten Völkern